Folge 159: Kristina Walcker-Mayer, taugen Bitcoins zum Aufbau von Vermögen?

Shownotes

Kristina Walcker-Mayer ist CEO von Nuri, ehemals bekannt als Bitwala. Das Unternehmen ist eine Kreuzung aus Neobank und digitalem Vermögensverwalter. Die Managerin war erst seit einigen Monaten im Unternehmen – kommend von N26 und Zalando – als sie im April 2021 überraschend die Nachfolge des Nuri-Gründers Ben Jones als CEO antrat. Im Mai absolvierte Nuri einen Relaunch, ändert seinen Namen, seine Corporate Identity und seine Marktansprache. Jetzt geht es darum, den Massenmarkt zu erreichen und das nerdige Image als Kryptobank abzustreifen. 42 Millionen Euro sind bisher in das 2015 gegründete Unternehmen geflossen; für Ende des Jahres steht eine Series C bevor. Im Gespräch mit Christoph Keese beschreibt Kristina Walcker-Mayer, was sie unternimmt, um das Unternehmen auf die schnelle Skalierung vorzubereiten und welche Auswirkungen das auf die Unternehmenskultur hat. Außerdem geht es um die Zukunft von Kryptowährungen für Zahlungsverkehr und Vermögensaufbau, sowie um die dringend notwendige Vereinfachung des Markts für ETFs. Eine Folge für alle, die sich für Banken und Geldanlage interessieren. Und für alle, denen moderne Unternehmensführung am Herzen liegt.

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.